Mit dem Unimog die Wälder bearbeiten

Gestern Morgen bin ich durch einen großen Lärm bei uns vor der Tür wach geworden. Ich wusste gar nicht wie mir geschah. Ich war noch schlaftrunken da schaute ich aus dem Fenster und musste mir die Augen reiben bei dem was ich sah. Die Waldarbeiter waren direkt mit großen Gerätschaften und Maschinen vor der Tür und machten Bäume ab. Der Weg zum Wald, der direkt vor unserer Haustüre entlang geht soll verbreitert werden. Der Grund dafür sind die vielen Holzfuhren, die großen Lkw die gefälltes Holz aus dem Wald raus transportieren. Es hat sehr stark zugenommen der Verkehr bei uns im und um den Wald herum. Unsere Wälder sind zur Zeit in einer Notlage wie wir sie alle noch nicht gesehen haben in unserer Lebenszeit. Viele Fichten sind vom Befall der Borkenkäfer betroffen und zerstören die Fichtenbestände hier in Herzen Europas. Es ist sehr traurig mit anzusehen. 

Der Unimog hilft den Waldarbeitern beim Transport 

Seither musste eine Vergrößerung der Zufahrtswege her. Ich persönlich finde es schrecklich. Wir haben bisher so schöne hier gewohnt, nun soll uns auf einmal die ruhige Wohnlage genommen werden und ausgerechnet der Weg vor unserer Tür als Hauptzufahrt genutzt werden. Das ist schon ärgerlich, da es noch mehr Wege gibt. Aber mir wurde gesagt, dass dies der beste sei für die großen Fuhren mit Holz. Ich habe Respekt vor den Fahrern, die die großen Fahrzeuge die engen Straßen entlang fahren müssen. Das muss schon gekonnt sein und braucht viel Geduld. Wir dürfen schon lange nicht mehr an der Straße parken, weil wir somit auch den Fahrzeugen Platz wegnehmen. Leider muss wiegesagt viel gefällt werden, durch all die Bäume, die gestorben sind. Viele Teile des Waldes sind bereits leer. Es ist schrecklich. Aber muss sein. Der Wald soll wieder aufgeforstet werden. Aber das kann viele Jahre bis zu Jahrzehnten dauern. Also machen wir uns da nichts vor. 

Mit Kraft und Tat an die Arbeit

Ich schaute den Jungs vor der Tür zu, wie sie mit ihrem Unimog hin und her fuhren und mit ihm große Stämme zogen. Einige Bäume stehen nun noch, ich hoffe auch, dass sie bleiben werden. Aber möglich ist hier alles. Möglich ist auch, dass die Straße so breit werden soll, dass der Rest der Bäume auch noch weg muss. Ich hoffe es ja nicht. Die Jungs sagen, dass sie, auch hier, egal wie traurig der Hintergrund ist, versuchen positiv gestimmt zu bleiben. 

Schreibe einen Kommentar